Da noch genau eine Woche bis zum Beginn der Fastenzeit fehlt, dachte ich, ich informiere euch mal über meine Pläne, die für diese Zeit voller Entbehrungen und Selbstkasteiung so anstehen :)

Kurz zur Erklärung: Ich bin nicht religiös, finde aber einen festen Zeitraum, in dem man Verzicht übt und dessen Ende auch noch mit Feiertagen (und bei mir mit Ferien) verbunden ist, ziemlich reizvoll. Außerdem ist so ein von außen diktierter Termin immer recht gut um Gleichgesinnte zu motivieren und weniger Einzelkämpfer zu sein.

Bereits im letzten Jahr haben Miriam und ich das Konsumfasten ins Leben gerufen (Link!) und es stieß sowohl innerhalb meines “echten” Lebens, als auch in der Welt von Blogs und Twitter auf recht viel Anklang. Damit ihr euch auch in diesem Jahr anschließen könnt, erkläre ich euch gern, wie ich es mit dem Fasten halten werde – wie das aber jeder für sich selbst umsetzt bleibt euch überlassen. Es gibt also keine festen Regeln oder soetwas, denn der Gedanke zählt.

KONSUMFASTEN

Damit meine ich jeglichen Konsum. Natürlich mit Einschränkungen wie Dinge, die einfach zum Überleben wichtig sind. Aber auch beim Essen, oder unnötig hohem Spritverbrauch kann man ja gewissenhaft entscheiden und nicht übermäßig Extras konsumieren.

Ich möchte das gern umsetzen, weil ich damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlage: zum einen verzichte ich aktiv auf Konsum, zum anderen kann ich das dabei gesparte Geld sehr gut sparen, oder nach der Fastenzeit einen Teil bewusst in etwas investieren. Nicht zuletzt kann man beim Fokus darauf, endlich einmal Dinge aufzubrauchen oder auch gleich auszumisten echte Schätzchen finden und sich etwas mehr Freiraum schaffen.

Ich weiß, dass es in den letzten Jahren öfter „Buchkaufverbot“ oder „Buchkauffrei“ auf verschiedenen Blogs gab, allerdings finde ich es viel spannender, einfach mal NICHTS zu kaufen und zu gucken, wie es einem damit geht. Kein Online-Shopping, keine Vorbestellungen, keine Shopping-Bummel. Und kein Hüftgold-Konsum. Statt dessen Verzicht, bewusster Umgang mit den Dingen die man konsumieren darf und Belohnungen, die nichts kosten und trotzdem unbezahlbar sind.

Für sieben Wochen!

Im Klartext bedeutet das: Keine Bücher, eBooks, Zeitungen, Musik, Klamotten, Schuhe, Accessoires, Kosmetik, Pflege, Deko, Kros usw.!

Falls etwas Essenzielles leer wird, darf es natürlich nachgekauft werden. Niemand möchte drei Wochen ohne Deo rumlaufen ;)

Eine einzige Ausnahme muss ich machen und zwar mein Audible- und ein Zeitungs-Abo. 2 neue Hörbücher pro Monat dürfen geladen werden (allerdings nicht unbedingt vier während der Fastenzeit) und ich habe ein Mini-Abo der Zeitung “Happinez”, welches allerdings schon bezahlt ist und nur die Ankunft der Zeitungen während der Fastenzeit betrifft. Was eventuell noch gehen würde, wäre Gutscheine einzulösen, aber da die hier eh schon ewig rumliegen, muss das auch nicht unbedingt in den sieben Wochen sein.
Was allerdings sein “muss”, sind Ausgaben für Geburtstagsgeschenke, die in der Zeit liegen. Aber auch hier habe ich versucht bereits vorzusorgen.

Bei Ernährung sieht es in diesem Jahr so aus, dass ich KEINERLEI Beschränkungen festlege, da aus diversen Gründen an meiner Ernährungsweise nichts auszusetzen ist. Allerdings gilt – wie oben schon angedeutet – dass kein übermäßiger Konsum stattfinden soll und der Schwerpunkt darauf liegt, Dinge aufzubrauchen.

Jetzt kommt natürlich der Eindruck auf, dass ich mir ja dann „gar nichts Gutes“ mehr tue. Ich kaufe mir nichts, achte bei der Ernährung auch darauf unnützen Konsum einzudämmen und belohne mich somit nicht für Dinge indem ich Geld ausgebe. Das ist auf den ersten Blick auch genau richtig. Aber: Ich möchte gern wieder den Fokus darauf legen, mir etwas Gutes zu tun OHNE zu konsumieren. Es würde mir gut tun, wenn ich mir mehr Qualitätszeit für mich selbst nehmen würde, wenn ich Yoga machen, mich bewegen, LESEN(!!!!!!!!) und mir Auszeiten gönnen würde. Das sind die Dinge mit denen ich mich eigentlich belohnen möchte! Und wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich auch genug Badezusatz auf Vorrat, dass ich dessen Konsum sogar für den Rest des Jahres getrost einstellen könnte ;) Ebenso Haar-, Körper- und Gesichtspflege.

Was mich in diesem Jahr bei meinem Vorhaben unterstützen soll, ist das Buch “May cause miracles” von Gabrielle Bernstein, welches ich mit Miriam zusammen über die Dauer der Fastenzeit lesen werde. Darauf freue ich mich schon sehr, werde tunlichst versuchen mir auch wirklich jeden Tag Zeit für die Lektüre und Aufgaben (die viel mit Meditation zu tun haben) zu nehmen und hoffe, dass es meine Fastenzeit bereichert.

Wer hat Lust bekommen mitzumachen? Ihr habt ja noch bis Mittwoch Zeit um euch zu entscheiden. Und wie euer Konsumfasten aussieht und ob ihr euch vielleicht nur in einem Bereich einschränken wollt, bestimmt ihr ganz allein!

PS: Vielleicht gibt es ja ab nächste Woche auch wieder ein Logo?! Ich werde Miriam mal nett fragen ;)

26 Responses

  1. Lust hätte ich definitiv. Allerdings verträgt sich das nicht ganz mit meinen Vorbestellungen von “Game of Thrones 3″ und “Phantasmen”. Oder waren nur Vorbestellungen während des Konsumfastens gemeint?

    • Ich sagte ja, dass das jeder machen kann wie er möchte.

      Persönlich würde ich es so halten: Keine Vorbestellungen für Dinge, die noch in der Fastenzeit kommen, während der Fastenzeit aufgeben. Mein Zeitungsabo habe ich ja auch vorher abgeschlossen und es wird währenddessen ausgeliefert :)

  2. Mm, ich glaube, das wär was für mich dieses Jahr. Ich muss noch ein bisschen in mich gehen, wie ich es genau gestalten möchte, aber Lust hätte ich!

  3. Ich finde die Idee des “Konsumfastens” echt super!
    Ich glaube, das ist etwas, was ich momentan echt gebrauchen kann. Ich konsumiere zur Zeit echt viel zu viel (und gebe dabei auch mehr Geld aus, als mir und meinem Konto gut tut). Also werde ich es glaube ich auch mal versuchen, auch wenn ich mir noch nicht ganz sicher bin inwieweit ich meinen “Konsum” einschränke kann und möchte! Wenn ich mir darüber klar bin, werde ich heute bzw. morgen einen Beitrag für meinen Blog verfassen.
    Darf man sich das Logo von oben kopieren?

    • So ein Vorhaben musste ich beim ersten Mal auch zunächst sacken lassen. Aber es ist reizvoll ;)
      Logo darfst du gern mitnehmen! Und denk dran: eigene Regeln sind erwünscht! Jeder ist anders :)

  4. Angesteckt von Nina meld ich mich auch noch schnell an und überleg mir mal ein paar Regeln für mich. ;-) Post kommt natürlich auch noch. ;-)

    LG Petzi

  5. Da hätte ich doch fast vergessen, mich bei Dir offiziell anzumelden :)) Also ich bin auf jeden Fall dabei! Blogpost ist geschrieben, an meiner ToDo Liste wird noch fleißig gearbeitet und ich bin hochmotiviert. Vielen Dank für die tolle Aktion! Rocken wir die Fastenzeit! :-)

    Liebe Grüße
    Nina

    • Ach, das mit dem Anmelden usw. wird alles nicht so eng gesehen. Wer mitmacht macht mit – der Gedanke zählt :) Ist nur schön, wenn man weiß wer mitmacht, dann kann man sich auch besser austauschen.

  6. Bei Twitter schon verkündet, möchte ich mich nun auch hier noch melden – ich bin dabei! :)
    Eine tolle Idee. Im ersten Moment, als ich von der Aktion las, dachte ich “wow, das würde ich nicht schaffen”. aber die Idee spukte nun im Kopf herum und nach einigem Nachdenken habe ich beschlossen, es einfach zu testen. Und mittlerweile bin ich Feuer und Flamme und wirklich sehr gespannt, wie meine Standhaftigkeit die nächsten sieben Wochen wohl sein wird. Ich freue mich, das mit euch zusammen herauszufinden.
    Am Blogbeitrag arbeite ich, dieser kommt aber erst am Donnerstag oder Freitag.

    Liebe Grüsse und auf ein tolles, erfahrungsreiches gemeinsames #Konsumfasten!

    Alexandra

  7. Gute Idee, ich werde das mit einem Social Media-Fasten verbinden, also weniger Twitter und Facebook, dafür bewusster. Also 2-3 Mal am Tag gucken und nicht ständig in der Bahn auf’s Handy aus Langeweile und so, stattdessen bei anderen Dingen (Lesen, Serien + Filme) mehr bei der Sache sein und weniger ablenken lassen.

    Ach, doofe Frage, aber -> “Kosmetik, Pflege, Deko, Kros ” was sind denn Kros?

    • Oh weh… Social Media fasten… das wäre noch was für mich…. Vielleicht nächstes Jahr. Momentan versuche ich wenigstens beim Essen nicht aufs Handy zu gucken… peinlich – aber wahr.

      “Kros” ist ein Wort, was man hier im Umkreis für “Tüddel”, “Gedöns”, “Kram” usw. benutzt :)

  8. Letztes Jahr hat das mit dem Konsumfasten eigentlich ganz gut geklappt, sodass ich auch dieses Jahr wieder mitmache, mich aber, was das Essen angeht, nicht so sehr einschränke, wie letztes Mal. Vielleicht entwickelt sich der Ehrgeiz aber im Laufe der Zeit ja noch und ich verzichte doch wieder komplett auf Süßkram und Co :D

  9. Ich habe lange gebraucht, aber jetzt doch eine Lösung für mich gefunden, wie ich mitmachen kann, ohne auf all das zu verzichten, was ich schon fest eingeplant hatte. Worauf ich sonst noch so verzichte und was ich stattdessen tue, steht hier: http://wp.me/p21JOv-7v
    Euch allen superviel Erfolg beim Fasten und wertvolle Erkenntnisse. Danke an Katrin und Miriam!

    • Klingt doch als hättest auch du einen guten Weg gefunden. Und das ist nicht tricksen – wir richten uns auf Erfolg aus. Im letzten Jahr musste ich mir ja auch Ausgaben für die Wohnung offen lassen. Jeder macht einfach so wie er meint :)

  10. Ich habe mich spontan entschieden auch mitzumachen. Spätestens gestern, als ich eine große Tchibo Bestellung aufgegeben hab, wurde mir klar, dass ich mal kürzer treten muss :D Ich bin schon sehr gespannt auf die 7 Wochen und hoffe ich halte es durch! :)
    Einen Post verfasse ich heute mittag! :)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree